Rufen Sie uns an 034604 20714 oder senden uns eine Nachricht

Sandstrahlen

Beim Sandstrahlen werden verschiedene Strahlmittel (Granatsand, Korund, Calciumkarbonat etc.) mittels Druckluft, mit hoher Beschleunigung, über eine Düse auf das zu reinigende Objekt gebracht.

Durch das Sandstrahlverfahren können verschiedene Reinigungsgrade erzielt werden, welche sich bei der Reinigung von Metalloberflächen in folgende 4 Gruppen zusammenfassen lassen: 

  • SA 1: Sandstrahlen mit bürstenähnlichem Reinigungseffekt
  • SA 2: Normale Oberflächenreinigung ohne Hochglanzeffekt
  • SA 2 ½: Reinigung bis auf eine fast blanke Metalloberfläche
  • SA 3: Reinigung bis auf eine völlig blanke Metalloberfläche

Die Wahl des Reinigungsgrades sollte vorher im Verhältnis zu dem nachfolgend aufgebrachten Oberflächenschutz bestimmt werden. Der Auftrag von Rostschutzfarben, Verzinkungen, Lackfarben, Kunststoffbeschichtungen oder Haftgrundierungen setzt unterschiedliche Reinigungsgrade voraus.

Anwendungsgebiete

Das verwendete Strahlmittel bestimmt die Oberflächenstruktur des Werkstoffes. Sandstrahlen wird eingesetzt bei der Entfernung von 

  • Lack- und Farbresten auf Holz
  • Ablagerungen auf Beton 
  • Verunreinigungen (lose und feste) 
  • Verschmutzungen 
  • Rost 
  • Beschichtungen auf Stahl
  • Kleberesten 

sowie 

  • bei der Reinigung von Gebäudefassaden
  • beim Mattieren von Glas für Dekorationszwecke
  • und in vielen anderen Gewerbezweigen

Vorteile

Durch die hohe Geschwindigkeit des aufprallenden Strahlmittels auf die zu bearbeitende Oberfläche kommt es zu einer Doppelfunktion - Reinigung und Aufrauung - welche nur beim Sandstrahlen erzeugt wird. Für dieses Verfahren hat sich unser Partner OTB Oberflächentechnik Büchner spezialisiert.

Mehr unserer Leistungen